Sport und Ernährung gehen Hand in Hand. Mit der richtigen Ernährung kann man den Trainingserfolg natürlich optimal unterstützen und tolle Ergebnisse erzielen. Na no, na ned 😉

In der Theorie klingt das ja schön und gut, aber im Alltag mit Kind oder im Büro, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Außerdem gibts einfach viel zu viel gute Sachen, denen ich nur schwer wiederstehen kann. Ich glaube wir kennen alle das Dilemma 😉

Ich werde versuchen euch hier mit Rezepten, Tipps & Tricks rund um Ernährung und Sport zu versorgen, die sich realistisch in den Alltag (mit Kindern) integrieren lassen.

Für die Videos brauchst du das Kennwort: YummyYummy

Ernährung & Sport

Meine Basis-Tipps und Grundregeln rund um die Ernährung

  1. Deine Ernährung muss zu deinem Alltag passen und realistisch sein: Du solltest bei deiner Ernährung darauf achten, dass diese ausgeglichen ist und du dich nicht an einen strikten Plan halten musst. Es klappt auf Dauer nicht, dass du für dich und deine Familie & Kinder separat kochst. Versuche Rezepte, die sowohl für dich passen, alsauch deinen Kindern schmecken. Oft kann man ja die eine oder andere Zutat für die Kids ergänzen und schon schmeckt es.
  1. Was nicht im Haus ist, kann auch nicht gegessen werden 😉 Schon beim Einkaufen, daran denken, was man im Haus haben möchte. Wenn die Schoki und die Gummibärli erst einmal in der Schublade gelandet sind, dann werden sie auch irgendwann gegessen. Gezielt eine Nascherei kaufen und wenn die dann aus ist, ist es auch okay.
  1. Plane deine Mahlzeiten für die nächsten 2 Tage: Oft greift man zum Weckerl beim Bäcker, weil man hungrig ist und in diesem Moment keine andere Option hat. Gute Planung kann helfen solche Situationen zu vermeiden. Es kann Wunder wirken, sich einfach anzugewöhnen eine Jausenbox mit z.B.: mit den Resten vom Vortag oder mit Nüssen, Obst & einem Käsebrot mitzunehmen. Oder Termine so legen, dass man zu Hause essen kann.
  2. Selber kochen, damit man weiß was drin ist:Selber kochen, denn nur so weiß man welches Öl oder wieviel Schlagobers in den Nudeln drinnen ist. Dabei kann man auch gleich die Jause und Snacks aus den Resten für die nächsten Tage planen.
  3. Obst & Gemüse ohne Ende: Gerade mit Gemüse kann man sehr gut mit der Menge tricksen. Man kann sich zum Fleisch z.B. eine große Schüssel mit Salat, Tomaten und Gurken herrichten, anstatt nur ein Schüsserl bereit zu stellen. Nach einer Schüssel Salat, bin ich dann meistens satt und habe keinen Platz mehr für Beilagen.
  4. Wasser trinken: So gut wie immer und überall. Was man nicht zu Hause hat, kann man auch nicht trinken. Ich gönne mir dann lieber einmal unterwegs einen Lifestyle Drink 😉
  5. Balance finden und sich mit Ernährung beschäftigen:Die optimale Ernährung ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Nicht für jeden gelten immer die selben Regeln. Setze dich selber mit der Thematik auseinander und versuche eine für dich individuelle Balance zu finden.

Ernährung & Sport: Was soll ich vor oder nach dem HIIT Training essen?

  1. Eine ausreichende Nährstoffversorgung vor dem Training ist beim HIIT besonders wichtig. Du solltest auf keinen Fall hungrig in das Workout starten.
  2. Versuche das Training in deinem Tagesablauf so einzuplanen, dass rechtzeitig (ca.2h) davor genügend Zeit zum Essen hast. Ideal sind leicht verdauliche Kohlehydrate, wie Haferflocken, Vollkornbrot, aber auch Protein wie Fisch oder Nüsse.
  3. Ballaststoffhaltige Nahrung oder Fett solltest du vor dem Training vermeiden. Diese sind schwer verdaulich und können zu Unwohlsein, wie Blähungen und Bauchkrämpfe unter der Trainingsbelastung führen.
  4. Unmittelbar vor dem Workout ist es nicht ratsam noch etwas zu essen.
  5. Während dem Workout auch nicht 😉
  6. Unmittelbar nach dem Workout solltest du deinen Flüssigkeitshaushalt (Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte) ausgleichen und Protein zu dir nehmen.
  7. Nach dem Workout ist dein Körper damit beschäftigt, sich zu regenerieren und Muskulatur aufzubauen. Dafür benötigt er
  8. Nach dem Training zu hungern, um noch mehr Fett zu verbrennen, macht überhaupt keinen Sinn. Dann wird als Energiequelle Muskelprotein herangezogen und die mühsam aufgebaute Muskulatur schwindet. Als nimm Protein zu dir!
  9. Wenn du abnehmen möchtest, dann solltest du in ein Kaloriendefizit. Also mehr Kalorien verbrauchen, als du zu dir nimmst. Mach nicht den Fehler, dich nach den Workout gleich mit einem „Germknödel“ zu belohnen. Ein proteinhaltiger Snack, wie z.B. ein Johgurt mit Beeren, Nüssen und Haferflocken reicht 😉
  10. HIIT = mega Nachbrenneffekt: das bedeutet, dass dein Körper auch noch nach Ende des Workouts Kalorien verbrennt.
  11. Die Kombination aus effizenten HIIT Workouts und achtsamer Ernährung ist ein Garant für einen schlanken, sportlichen Look.

More coming soon… ich arbeite daran!